Pokémon GO

Pokémon GO: Mobile-Hit verliert über 23 Millionen Spieler

Anfang 2017 veröffentlichte Niantic ein umfangreiches Update , dass Pokémon GO um zahlreiche Monster der zweiten Generation bereicherte. Tatsächlich gelang es dem Entwickler damit, jede Menge ehemaliger Spieler zurück in die App zu locken, dennoch war der Erfolg nicht von langer Dauer.

Während Pokémon GO im vergangenen Sommer auf knapp 30 Millionen Nutzer kam, die regelmäßig auf Monsterjagd gingen, sind es inzwischen nur noch fünf Millionen — Ein Rückgang um 80 Prozent.

Trotzdem ist Pokémon GO kein Misserfolg. Mit fünf Millionen regelmäßigen Spielern, braucht sich die App nach wie vor nicht vor der Konkurrenz zu verstecken. Im Laufe des Jahres soll außerdem das lang erwarte Tausch-Feature per Update kommen Vielleicht lockt dieses ja auch wieder ein paar Spieler zurück.

Pirates: Tides of Fortune

Im Piraten-Strategiespiel Pirates: Tides of Fortune errichtest du auf einer Insel deine eigene Piratenstadt. Du bildest eine mächtige Flotte und kämpfst gegen andere Piraten.

Dein eigener Hafen

Als Freibeuter ist deine Pirateninsel das Herzstück deines Handelns. Hier sammelst du ausreichend Rohstoffe, damit deine Gebäude weiter wachsen können und du als Captain weitere Anerkennung sammeln kannst. Natürlich ist deine Piratenstadt auch der Rückzugsort deiner tollkühnen Flotte und liegt im Hafen vor Anker.

Ein Pirat lebt gefährlich und andere Seeräuber haben es auf deine Beute abgesehen, die du dir auf deinen Raubzügen und in Quests fleißig verdient hast. Errichte Verteidigungsanlagen auf deiner Insel, damit du die Angreifer in die Flucht schlagen kannst.

Bei so viel Action und Kämpfen verlierst du schnell den Überblick über Freund und Feind. Dein Logbuch steht bereit und informiert dich über alle vergangenen Aktionen. Vor deinem Hafen wartet zusätzlich ein täglicher Bonus, den du dir nicht entgehen lassen solltest.

Entdeckungen liefern neue Technologien

Auch ein gefährlicher Piraten-Kapitän beschäftigt sich mit der Forschung, insbesondere wenn es seinem Imperium entscheidende Vorteile liefert.

Sei auf der Hut und schaue dich genau nach Skizzen um, die dir helfen werden, neue Entdeckungen zu machen. Benötigt wird hierfür der Bau eines Observatoriums. Dort kannst du Forschung betreiben und neue Krieger und Gebäude frei schalten.

Erweitere dein Observatorium, um noch schneller neue Technologien zu erhalten und so deine Vormachtstellung auszubauen. Habe immer genug Holz, Gold und Rum auf Lager. Diese Rohstoffe wirst du benötigen, wenn es darum geht, neue Entdeckungen zu erforschen.

Dein fleißiger Bastler wird jeden Tag eine Skizze für dich anfertigen, die du sammeln kannst und zusammen mit den anderen Skizzen benutzt, um eine neue Technologie zu erhalten. Jetzt gilt es nur noch die benötigten Rohstoffe zu bezahlen.

Möchtest du diesen Vorgang nicht abwarten, erwirbst du einfach mit Rubinen, die die Spielwährung darstellen, fehlende Skizzen in der so genannten Schmugglerhöhle.

Legends of Honor

Im kostenlosen Strategie-Browsergame Legends of Honor errichtest du ein mittelalterliches Imperium und entwickelst deinen eigenen Helden.

Wähle deine Fraktion

Das Strategiespiel aus dem Hause Goodgame Studios ist deutlich dunkler und realistischer als der erfolgreiche Spieletitel Goodgame Empire angelegt und bedient eher das Genre Core, als Casual.

Zu Beginn entscheidest du dich für eine der drei Fraktionen, zur Wahl stehen dir dabei der Orden der Goldklaue, die Ritter der Asche und des Schattens und die Krieger der Wildlande.

Baue eine riesige Burg und erobere die Weltkarte

Tauche in Legends of Honor in das Mittelalter ein und errichte eine mächtige Burg. Es gilt diese vor den Angriffen deiner Feinde zu schützen und mit mächtigen Verteidigungsanlagen auszubauen. Zusätzlich musst du Wohnhäuser für deine Bürger errichten, wofür du Steuern von ihnen erhältst. Deiner Bewohner sind ebenfalls als Arbeiter für dich unterwegs und schaffen so wichtige Rohstoffe für deine Stadt und Armee. Deine Truppen schickst du auf der Weltkarte durch das ganze Land und führst Krieg gegen deine Feinde.

Stein, Holz, Nahrung und Münzen

Damit dein Imperium wachsen kann, musst du einen optimierten Produktionsablauf errichten und deine Bewohner mit Stein, Holz und Nahrung versorgen. Dafür sammelst du Steuern in Form von Münzen von ihnen ein.

Sollten dir einmal bestimmte Ressourcen fehlen, kannst du diese entweder selber beschaffen, in dem du Stein oder Holz schlägst oder du besuchst den Ressourcenhändler, welcher sich vor den Toren deiner Stadt aufhält.
Errichte Produktionsgebäude und Dekorationen
Zu deinen Produktionsgebäuden zählen Windmühlen, Bäckereien, Holzfällerhütten oder Werkstätten. In der Kaserne kannst du deine gesammelten Münzen einsetzen und neue Einheiten rekrutieren. Auch gibt es eine Rüstkammer, mit der du deine Einheiten stärker machen kannst.

Nach einer gewissen Zeit werden sich deine Bürger Dekorationen wünschen, um ihr Leben bunter zu gestalten. Hierdurch wird auch deine Festung aufgewertet.

Rainbow Six: Siege

Rainbow Six: Siege Guide – Einsteiger-Guide zu Rainbow Six: Siege

Der allgemeine Spielablauf: Man startet entweder als Verteidiger oder Angreifer. Je nachdem, muss man entweder sich auf den Angriff vorbereiten oder als Drohne die Gegner finden und identifizieren. Die Rundenzeit, welche nach Ablauf der Vorbereitungsphase beginnt liegt bei vier Minuten im Modus Locker und mit Rang bei 3 Minuten. Dementsprechend müssen die Angreifer bei Rangmatches doch deutlich aggressiver vorstossen, da sonst oft die Zeit knapp wird. Gewonnen hat, wer alle Gegner eliminiert, oder das Ziel erfüllt, also z.B. die Geisel zu evakuieren oder als Verteidiger bis zum Ablauf der Zeit die Position zu halten.

Taktiken

In R6 Siege sind Feuergefechte oft innerhalb von einer Sekunde vorbei, was bedeutet, dass man doch deutlich aufmerksamer und vorsichtiger vorgehen muss, als bei anderen Multiplayer-Shootern. Erflogreiche Rusher sind vor allem in höheren Leveln vorhanden, doch in niedrigeren Level-Bereichen kennt man für gewöhnlich die Map noch nicht so gut, als dass man mit einem Alleingang weit kommen würde. Deshalb lohnt es sich oft zumindest zu zweit vorzustossen, um auch Roamern die Jagd etwas schwerer zu machen.
Als Verteidiger kann man entweder defensiv spielen und das Ziel beschützen oder man geht als Roamer selber in die Offensive. Beides kann gut funktionieren, die Frage ist nur, was der Rest vom Team macht. Wenn man ganz alleine am Ziel sitzt und wartet wird man schnell überrannt. Aber auch als Roamer verpasst man schnell den Moment, wo es Zeit wird dem Gegner in den Rücken zu fallen.

Die besten Operators für den Anfang

Ich werde hier nur die Basis-Operators empfehlen, da die DLC-Operator doch eine Stange Geld kosten und man sich als Einsteiger nicht unbedingt direkt den Season Pass oder die alten Operator mit echtem Geld kaufen möchte.

Angriff: Sledge, Ash und Thermite

Sledge ist der simpelste Opertor im ganzen Spiel: Ein Mann, ein Hammer und viel Action. Mit dem Hammermann ist man immer gut gerüstet, da man sher schnell Fenster, Türen und auch vor allem Falltüren öffnen kann. Ausserdem kann man mit Sledge auch an verstärkten Wänden oft den obersten, teilweise nicht verstärkten Abschnitt zerstören, was gute Sichtlinien ergeben kann. Seine L85A2 (Sturmgewehr) ist ziemlich gut und teilt vor allem viel Schaden aus, während die SMG-11 als Sekundärwaffe die beste Nebenbewaffnung im Spiel darstellt.
Ash hingegen kann effizient alle Türen und Fenster, sowie nicht verstärkte Wände aus der Distanz öffnen, was sie einerseits am Anfang der Runde gefährlich machen kann. Ausserdem ist sie als leicht gepanzerte Angreiferin sher gut für schnelle Rushs geeignet. Ich bevorzuge die G36C, da sie doch deutlich präziser ist als die R4-C, doch welche Waffe einem besser gefällt ist Geschmackssache.
Der gute Thermite hat offensichtlicherweise eine Thermitladung mit sich, welche ihn verstärkte Wände und Türen öffnen lässt und somit Gegner oft in eine neue Deckung zwingen kann.Zu der Bewaffnung braucht man nicht viel sagen, auch hier empfehle ich das 556xi und nicht die Schrotlinte, da man als Aingreifer selten eine Schrotflinte gebrauchen kann. Auch wenn das 556xi relativ viel Rückstoss besitzt, ist es immer noch brauchbar.

Hammertime: Sledge greift schnell und hart an

Verteidigung: Rook, Mute und Castle

Rook ist schnell erklärt: Rüstungspaket absetzen, Rüstung nehmen, den Raum verstärken und sich verschanzen. Dementsprechend nehme ich hier den mobilen Schild mit und rüste mich mit der MP5 aus. Auch eine persönliche Vorliebe, doch die MP5 trifft einfach und das auch gut, weshalb sie mich überzeugt hat.
Mute platziert am Anfang der Runde seine Jammer, welche Drohnen aufhalten und lässt sie dann entweder in Position oder verteilt sie zumindest teilweise an Wänden, um Sprengladungen zu stoppen. Wichtig: Stellt den Störsender nicht zu nahe an Bandits Schockdraht, da dieser den Störsender zerstört. Das gilt auch für Kapkans Fallen, doch Kapkan ist vor allem auf fortgeschrittenerem Niveau nicht mehr nötig. SOnst gibt es nicht viel zu sagen: Die MP5K leistet gute Arbeit, doch wer gerne etwas offensiver ist kann auch die M590A1 einpacken, welche als Schrotflinte doch ganz ok ist.

Castle trifft man mittlerweile eher selten an, da viele in nicht mehr wirklich schätzen. Doch Castles Panzerplatte hat zwei zentrale Aufgaben, welche doch über Sieg oder Niederlage entscheiden können: Einerseits blockiert sie die Sichtlinien und ist dabei kugelsicher (ausser gegen Glaz) und zum anderen kann sie Gegner sehr gut ausbremsen. Wenn Gegner an der Panzerplatte Sprengladungen anbringen, sind sie sehr exponiert für Roamer, wodurch ein Angriff schnell abgewehrt werden kann. Hierbei ist natürlich Team-Absprache wichtig. Ob man nun Sturmgewehr oder Schrotflinte ausrüstet ist eine Geschmackssache, doch ich kann behaupten, dass die UMP45 doch den ein oder anderen Sieg durch ihr gutes Handling schon gerettet hat.

-->