Star Wars

Star Wars: Battlefront 2 wird alle Zeitalter des Star-Wars-Filmkanons abdecken, also von den Klonkriegen der Prequel-Trilogie bis zum First-Order-Krieg der aktuellen Filme. Damit haben die Entwickler die passende Antwort auf die Kritik der Spieler, denen in Battlefront (2015) die Beschränkung auf den Galaktischen Bürgerkrieg missfiel. Jetzt gibt’s also Schlachtfelder von Episode 1 bis Episode 8.

Dementsprechend divers fallen auch die Helden aus: Im Trailer sieht man bereits Yoda und Darth Maul, Rey, Kylo Ren und neue Helden, die offenbar exklusiv für die Singleplayer-Kampagne von Battlefront 2 geschrieben wurden. Und dass Luke, Han Solo und Darth Vader wieder mit von der Partie sind, kann man als gesetzt ansehen.

Vorbesteller bekommen exklusiven Vorabzugang zu Helden aus Episode 8.

Einige Ausschnitte im Trailer stammen aus der Singleplayer-Kampagne. Sie zeigen eine Pilotin auf Endor, die beobachtet, wie der Zweite Todesstern zerstört wird. Die Geschehnisse spielen also voraussichtlich in der Zeit rund um Episode 6, sofern man nicht auf ein Episodenformat im Stil der War Stories aus Battlefield 1 setzt.

Das Spiel entsteht hauptsächlich bei DICE Schweden, die Kampagne ist aber das Erstlingswerk von EA Motive, Jade Raymonds (Assassin’s Creed, Watch Dogs) neues Studio. Criterion Games (Burnout) unterstützt wie mittlerweile immer beide Entwicklerteams bei der Arbeit.

Auch einige Schauplätze sind zu sehen. Ganz explizit die Starkiller Base aus Episode 7, außerdem Bilder von Eis- und Waldplaneten (vielleicht Hoth und Endor?), außerdem ein Hangar der dem auf Sullust aus dem ersten Battlefront ähnelt. Der Kampf zwischen Yoda und Darth Maul findet indes auf Naboo statt, eventuell ein weiteres Szenario von Battlefront 2.

Moin Michi – Folge 77 – Die Helden des mauen Multiplayer

Kaffeeklatsch in der Redaktion: In »Moin Michi« seid ihr dabei, wenn wir uns morgens rund um die Kaffeemaschine kurz über aktuelle Spielethemen unterhalten. Heute erzählt Dimi Michi, wieviel Spaß vermeintlich durchwachsene Multiplayer-Modi machen können.

Wie gefällt euch die Sendung? Schreibt’s in die Kommentare!

SkyDale

SkyDale – Beschreibung

Willkommen auf den mysteriösen Inseln von SkyDale! Mach dich bereit für das spannendste Online-RPG-Abenteuer aller Zeiten!

Starte auf einer kleinen, von Wolken umhüllten Insel, lerne die geheimnisvollen lokalen Pflanzen und Tiere kennen und mach dich mit den Ressourcen vertraut, die du findest. Mit jedem Klick erlernst du eine neue Fähigkeit, sodass du schon bald zum kühnsten Entdecker avancieren wirst, den SkyDale je gesehen hat.

Genieße eine Spielmechanik mit schier endlosen Möglichkeiten und Kombinationen gemäß deinen Ressourcen, Fundgegenständen und Fähigkeiten. Entwickle und erweitere dein Territorium und sorge dafür, dass deine Figur immer begabter und individueller wird. Mach zusammen mit deinen Freunden Fortschritte und triff unterwegs neue Leute, damit kein Hindernis unüberwindbar bleibt.

Worauf wartest du? SkyDale braucht deine Hilfe und du bist der Einzige, der dieser Herausforderung gewachsen ist!

The Elder Scrolls 5: Skyrim – Special Edition – PC

The Elder Scrolls 5: Skyrim – Special Edition Guide – Skyrim/SE mit mehr als 60fps ohne Physik Bugs

Ich muss unbedingt mal etwas teilen.

Dieses lästige Physik Problem lässt sich nämlich doch beheben, zusätzlich kann man dann auch mit 120/144 Hz/fps spielen, ohne das es herumfliegende Objekte gibt und den Wasser-Sound Bug behebt es auch.
Zudem lässt sich dann auch G-Sync wie gewohnt nutzen, bisher verursachte das immer extreme kurze und starke Fps Einbrüche, und es wurde empfohlen G-Sync zu deaktivieren.
So, ich beschreibe es mal möglichst leicht verständlich:

Zuerst mal die Skyrim.ini öffnen (C:/Benutzer/MeinPC/Dokumente/MyGames/SkyrimSp ecialEdition/)
Dort nun ganz unten diesen folgenden Punkt einfügen (behebt den Physik Bug) Wichtig: HAVOK groß schreiben, auch wenn die anderen Punkte normal geschrieben sind. Ansonsten wirds scheinbar nicht erkannt.

[HAVOK]
fMaxTime=0.0069

In diesem Fall ist 0.0069 der Wert für 144Hz. Hier noch eine Liste für andere Hz Raten:
fMaxTime=0.0333 is for 30fps
fMaxTime=0.0166 is for 60fps
fMaxTime=0.0133 is for 75fps
fMaxTime=0.0111 is for 90fps
fMaxTime=0.0083 is for 120fps
fMaxTime=0.0069 is for 144fps
fMaxTime=0.0042 is for 240fps+

Nächster Schritt ist, in dem Verzeichnis in dem die Skyrim.ini liegt, ist auch noch die SkyrimPrefs.ini, diese nun öffnen und nach folgendem Punkt absuchen:

iVSyncPresentInterval=0

Standarmässig steht dort =1, diesen Wert wie oben auf =0 setzen, das deaktiviert den Spielinternen Vsync der auf 60fps begrenzt.

Als letztes noch im Treibermenü den Vsync aktivieren und dann sollte alles passen.
Probierts mal aus, ich hab jetzt über 25 Stunden in der Special Edition verbracht, und keinerlei Physikprobleme mehr trotz 90-144fps. Zudem sieht das Bild wesentlich flüssiger aus.

Was ich noch ergänzend hinzufügen möchte, ist, das diese Lösung auch für Spiele funktionieren könnte die die gleiche Engine verwenden. Beizeiten werde ich das mal im älteren Fallout 3 versuchen, welches auch schon eine ältere Version der Creaton Engine verwendet. Hier hatte ich zuletzt unter Win 7 auch sehr störende Probleme.

Rainbow Six: Siege

Rainbow Six: Siege Guide – Einsteiger-Guide zu Rainbow Six: Siege

Der allgemeine Spielablauf: Man startet entweder als Verteidiger oder Angreifer. Je nachdem, muss man entweder sich auf den Angriff vorbereiten oder als Drohne die Gegner finden und identifizieren. Die Rundenzeit, welche nach Ablauf der Vorbereitungsphase beginnt liegt bei vier Minuten im Modus Locker und mit Rang bei 3 Minuten. Dementsprechend müssen die Angreifer bei Rangmatches doch deutlich aggressiver vorstossen, da sonst oft die Zeit knapp wird. Gewonnen hat, wer alle Gegner eliminiert, oder das Ziel erfüllt, also z.B. die Geisel zu evakuieren oder als Verteidiger bis zum Ablauf der Zeit die Position zu halten.

Taktiken

In R6 Siege sind Feuergefechte oft innerhalb von einer Sekunde vorbei, was bedeutet, dass man doch deutlich aufmerksamer und vorsichtiger vorgehen muss, als bei anderen Multiplayer-Shootern. Erflogreiche Rusher sind vor allem in höheren Leveln vorhanden, doch in niedrigeren Level-Bereichen kennt man für gewöhnlich die Map noch nicht so gut, als dass man mit einem Alleingang weit kommen würde. Deshalb lohnt es sich oft zumindest zu zweit vorzustossen, um auch Roamern die Jagd etwas schwerer zu machen.
Als Verteidiger kann man entweder defensiv spielen und das Ziel beschützen oder man geht als Roamer selber in die Offensive. Beides kann gut funktionieren, die Frage ist nur, was der Rest vom Team macht. Wenn man ganz alleine am Ziel sitzt und wartet wird man schnell überrannt. Aber auch als Roamer verpasst man schnell den Moment, wo es Zeit wird dem Gegner in den Rücken zu fallen.

Die besten Operators für den Anfang

Ich werde hier nur die Basis-Operators empfehlen, da die DLC-Operator doch eine Stange Geld kosten und man sich als Einsteiger nicht unbedingt direkt den Season Pass oder die alten Operator mit echtem Geld kaufen möchte.

Angriff: Sledge, Ash und Thermite

Sledge ist der simpelste Opertor im ganzen Spiel: Ein Mann, ein Hammer und viel Action. Mit dem Hammermann ist man immer gut gerüstet, da man sher schnell Fenster, Türen und auch vor allem Falltüren öffnen kann. Ausserdem kann man mit Sledge auch an verstärkten Wänden oft den obersten, teilweise nicht verstärkten Abschnitt zerstören, was gute Sichtlinien ergeben kann. Seine L85A2 (Sturmgewehr) ist ziemlich gut und teilt vor allem viel Schaden aus, während die SMG-11 als Sekundärwaffe die beste Nebenbewaffnung im Spiel darstellt.
Ash hingegen kann effizient alle Türen und Fenster, sowie nicht verstärkte Wände aus der Distanz öffnen, was sie einerseits am Anfang der Runde gefährlich machen kann. Ausserdem ist sie als leicht gepanzerte Angreiferin sher gut für schnelle Rushs geeignet. Ich bevorzuge die G36C, da sie doch deutlich präziser ist als die R4-C, doch welche Waffe einem besser gefällt ist Geschmackssache.
Der gute Thermite hat offensichtlicherweise eine Thermitladung mit sich, welche ihn verstärkte Wände und Türen öffnen lässt und somit Gegner oft in eine neue Deckung zwingen kann.Zu der Bewaffnung braucht man nicht viel sagen, auch hier empfehle ich das 556xi und nicht die Schrotlinte, da man als Aingreifer selten eine Schrotflinte gebrauchen kann. Auch wenn das 556xi relativ viel Rückstoss besitzt, ist es immer noch brauchbar.

Hammertime: Sledge greift schnell und hart an

Verteidigung: Rook, Mute und Castle

Rook ist schnell erklärt: Rüstungspaket absetzen, Rüstung nehmen, den Raum verstärken und sich verschanzen. Dementsprechend nehme ich hier den mobilen Schild mit und rüste mich mit der MP5 aus. Auch eine persönliche Vorliebe, doch die MP5 trifft einfach und das auch gut, weshalb sie mich überzeugt hat.
Mute platziert am Anfang der Runde seine Jammer, welche Drohnen aufhalten und lässt sie dann entweder in Position oder verteilt sie zumindest teilweise an Wänden, um Sprengladungen zu stoppen. Wichtig: Stellt den Störsender nicht zu nahe an Bandits Schockdraht, da dieser den Störsender zerstört. Das gilt auch für Kapkans Fallen, doch Kapkan ist vor allem auf fortgeschrittenerem Niveau nicht mehr nötig. SOnst gibt es nicht viel zu sagen: Die MP5K leistet gute Arbeit, doch wer gerne etwas offensiver ist kann auch die M590A1 einpacken, welche als Schrotflinte doch ganz ok ist.

Castle trifft man mittlerweile eher selten an, da viele in nicht mehr wirklich schätzen. Doch Castles Panzerplatte hat zwei zentrale Aufgaben, welche doch über Sieg oder Niederlage entscheiden können: Einerseits blockiert sie die Sichtlinien und ist dabei kugelsicher (ausser gegen Glaz) und zum anderen kann sie Gegner sehr gut ausbremsen. Wenn Gegner an der Panzerplatte Sprengladungen anbringen, sind sie sehr exponiert für Roamer, wodurch ein Angriff schnell abgewehrt werden kann. Hierbei ist natürlich Team-Absprache wichtig. Ob man nun Sturmgewehr oder Schrotflinte ausrüstet ist eine Geschmackssache, doch ich kann behaupten, dass die UMP45 doch den ein oder anderen Sieg durch ihr gutes Handling schon gerettet hat.

-->