Mini Ninjas Beschreibung

Mit deinem kleinen schlagwütigen Ninja erkundest du eine bunte 3D-Welt. Unzählige Herausforderungen stehen dir bevor. Mach dich in diesem Browserspiel gefasst auf actiongeladene Kämpfe…

Im 3D-Abenteuerspiel Mini Ninjas beginnt dein großes Abenteuer voller Herausforderungen und Gefahren. Als Ninja begibst du dich in eine unbekannte Welt, in der unzählige kampfwütige Gegner auf dich und deinen Kämpfer warten. Auf deiner weiten Reise erkundest du verschiedene Landschaften, neben dichten, dunklen Wäldern begibst du dich beispielsweise auch in eisige verschneite Gebirgslandschaften.

Deinen Ninja stattest du mit unterschiedlichen Waffen aus, mit denen du einen Feind nach dem anderen eliminierst. Natürlich nur, wenn du mit der Waffe auch geschickt umgehen kannst. Doch damit du auch als Sieger vom Schlachtfeld ziehst, musst du wichtige Fähigkeiten deines Kriegers stetig verbessern. Nur mit einer ausgeklügelten Kampftaktik, heftigen, überraschenden Attacken und cleveren Ausweichmanövern kannst du gewinnen. Mit deinem scharfen Ninja-Schwert bearbeitest du auch deine Umgebung. Kein Gegenstand in deiner Nähe wird deine Angriffe überstehen.

Zu Wasser, in düsteren Höhlen und dichten Wäldern musst du dein kämpferisches Geschick unter Beweis stellen. Doch halte dich in Acht, denn an jeder Ecke könnte schon der nächste Feind auf dich lauern. Deine Gegenspieler werden dich mit Sicherheit nicht ohne Folgen davonkommen lassen.

Outcast

Outcast war und ist ein typischer Geheimtipp: Kritiker überschlagen sich mit Lob, während das Spiel wie Blei in den Händlerregalen liegenbleibt. Der französische Entwickler Infogrames begeisterte damals mit einer offenen Spielwelt und Voxelgrafik; an das mutige Konzept trauten sich aber nur die wenigsten Spieler.

Wer den Titel damals gespielt hat, erkannte aber zweifelsohne die Qualität, die in der Produktion steckte. Um dem Spiel erneut eine Chance zu geben, arbeiten der Publisher Bigben Interactive und der Entwickler Appeal unter dem Titel Outcast: Second Contact an einer Neueauflage des Klassikers, die sich jetzt erstmals in einem Trailer präsentiert.

In Outcast übernimmst Du die Rolle über den Soldaten Cutter Slade, der durch eine Portal in eine außerirdische Welt gerät und dort von den Aliens als Ulukai empfangen wird — Der lang prophezeite Messias. Outcast: Second Coming soll noch im Herbst für den PC, die PlayStation 4 und die Xbox One erscheinen. Alternativ kannst Du auch einen Blick auf das Original werfen, dass auf Steam für wenig Geld zu haben ist und dank neustem Patch auch auf aktuellen Betriebssystemen problemlos läuft.

The Witcher 3

The Witcher 3: Wild Hunt Komplettlösung – Alle Quests & Missionen im Walkthrough gelöst

Unsere Komplettlösung zu The Witcher 3: Wild Hunt führt durch alle Quests des Rollenspiels. Der erste Teil deckt in etwa die ersten 16 Spielstunden und alle Missionen der ersten Region ab.

Quest: Kaer Morhen

Von wem und Wo: Tutorial, Kaer Morhen
Darum geht’s: Wir sollen mit Ciri reden und das Training absolvieren.

Erfüllung: Die Hexersinne aktivieren und den Raum absuchen – der Schlüssel liegt auf einem Schreibtisch vor der Kellertreppe, durch die wir uns dann nach unten bewegen. Dann gilt es, dem Pfad auf der Minimap durch Klettern, Laufen, Springen und Fallen zu folgen. Zum Schluss erlernen wir die Grundlagen des Kämpfens, wenn wir denn wollen.

Besonderheit: Auf die Tooltipps achten: Wer zu tief fällt, kann bereits im Tutorial sterben. Im Zweifelsfall die Leitern benutzen. Das Kampftutorial dürfen wir auch überspringen.

Quest: Flieder und Stachelbeeren (1)

Von wem und Wo: automatisch, Temerien, Straße nach Wyzima
Darum geht’s: Eine Gruppe angreifender Ghule töten.

Erfüllung: Jeden Ghul töten.

Besonderheit: Ghule sind flinke Gegner, denen man am besten mit schnellen Schlagfolgen begegnet. Nach dem Kampf das Leichenfleddern nicht vergessen!

Quest: Flieder und Stachelbeeren (2)

Von wem und Wo: automatisch, Temerien, Straße nach Wyzima
Darum geht’s: Vesemir folgen.

Erfüllung: Auf das Pferd steigen und Vesemir hinterherreiten.

Besonderheit: In der anschließenden Zwischensequenz retten wir einen Händler, den wir um ein paar Kronen für unsere Mühe bitten dürfen.

Quest: Flieder und Stachelbeeren (3)

Von wem und Wo: automatisch, Temerien, Straße nach Wyzima,
Darum geht’s: Die Taverne von Weißgarten aufzusuchen, um Yennefer ausfindig zu machen.

Erfüllung: Wir reiten erneut Vesemir hinterher. Die Taverne ist lediglich einen Ritt über den Trampelpfad entfernt. Sobald wir uns der Taverne nähern, startet eine Zwischensequenz.

Belohnung: Die Wirtin ist über die Rettung des Händlers derart erfreut, dass sie uns vier gegrillte Hühnerbeine zusteckt.

Quest: Flieder und Stachelbeeren (4)

Von wem und Wo: automatisch, in der Taverne von Weißgarten
Darum geht’s: In der Taverne sollen wir die anderen Gäste fragen, ob sie Yennefer gesehen haben.

Erfüllung: Im hinteren Teil der Taverne sitzt Gaunter o’Dim, den wir ansprechen.

Besonderheit: Wer die beiden quatschenden Bauern anspricht, wird direkt angefeindet. Ein Hexerzeichen später erhalten wir 25 XP und wenig hilfreiche Auskunft.

One Piece

One Piece: In Japan gibt es Unterwäsche inspiriert vom Anime

Wolltest Du schon immer mal wie Dein Lieblings-Charakter aus One Piece aussehen? Dank des Dessous-Herstellers Peach John ist das bald möglich, ohne in ein aufwendiges Cosplay-Kostüm schlüpfen zu müssen. In Japan kommt nämlich eine Unterwäsche-Reihe heraus, die von den beliebten One-Piece-Charakteren inspiriert ist.

Weibliche Fans können sich Dessous kaufen, die an Robin, Nami, Shirahoshi und Hancock erinnern. Dank zusätzlicher Accessoires wie Röcke, Hotpants und Schleifen können die Sets sogar als Strandoutfits funktionieren.

Ark

Ark – Survival Evolved: Großes Update bringt neue Inhalte

Die Welt des Survival-Spiels Ark: Survival Evolved ist mit dem Update v 256 nochmal etwas vielfältiger geworden: Gleich vier neue Kreaturen kommen ins Spiel. Unter ihnen befindet sich sogar ein Einhorn. Die dazu gehörende Rasse nennt sich Equus Magnus und ähnelt den Pferden, wie wir sie kennen. Die Urzeit-Vierbeiner sind nur deutlich größer als ihre Nachfahren. Wie in einem guten Cowboy-Film können die Pferde gezähmt werden, indem der Spieler auf ihren Rücken springt und nicht von dem Rücken des Tieres abgeworfen wird. Das Pferd kann als Pack- und Reittier verwendet werden. Die Implementierung eines Lassos untermalt den Cowboy-Vergleich.

Der Iguanodon Vicissitudinis gehört ebenfalls zu den harmloseren Gesellen. Der Pflanzenfresser ist ideal zum Sammeln von Früchten, weist aber auch eine hohe Mobilität auf: Er hat die Fähigkeit, sich sowohl auf zwei als auch auf vier Beinen fortzubewegen.

Ein großer Teil des Updates dreht sich um das Wasser in Ark: Survival Evolved. Mit einem vorherigen Update, dem sogenannten TEK-Tier, wurden völlig neue Möglichkeiten für das Spiel geschaffen, die nun ausgeschöpft werden: Erstmals ist es den Spielern möglich, Unterwasserbasen zu bauen und dort ihre Dinosaurier auszubrüten. Doch Vorsicht: Auch die Tiefen der Meere haben einen neuen Bewohner. Der Leedsichthys Conviviumbrosia ist der größte Fisch, den der Spieler in den Gewässern von Ark: Survival Evolved treffen kann.

Rainbow Six: Siege

Rainbow Six: Siege Guide – Einsteiger-Guide zu Rainbow Six: Siege

Der allgemeine Spielablauf: Man startet entweder als Verteidiger oder Angreifer. Je nachdem, muss man entweder sich auf den Angriff vorbereiten oder als Drohne die Gegner finden und identifizieren. Die Rundenzeit, welche nach Ablauf der Vorbereitungsphase beginnt liegt bei vier Minuten im Modus Locker und mit Rang bei 3 Minuten. Dementsprechend müssen die Angreifer bei Rangmatches doch deutlich aggressiver vorstossen, da sonst oft die Zeit knapp wird. Gewonnen hat, wer alle Gegner eliminiert, oder das Ziel erfüllt, also z.B. die Geisel zu evakuieren oder als Verteidiger bis zum Ablauf der Zeit die Position zu halten.

Taktiken

In R6 Siege sind Feuergefechte oft innerhalb von einer Sekunde vorbei, was bedeutet, dass man doch deutlich aufmerksamer und vorsichtiger vorgehen muss, als bei anderen Multiplayer-Shootern. Erflogreiche Rusher sind vor allem in höheren Leveln vorhanden, doch in niedrigeren Level-Bereichen kennt man für gewöhnlich die Map noch nicht so gut, als dass man mit einem Alleingang weit kommen würde. Deshalb lohnt es sich oft zumindest zu zweit vorzustossen, um auch Roamern die Jagd etwas schwerer zu machen.
Als Verteidiger kann man entweder defensiv spielen und das Ziel beschützen oder man geht als Roamer selber in die Offensive. Beides kann gut funktionieren, die Frage ist nur, was der Rest vom Team macht. Wenn man ganz alleine am Ziel sitzt und wartet wird man schnell überrannt. Aber auch als Roamer verpasst man schnell den Moment, wo es Zeit wird dem Gegner in den Rücken zu fallen.

Die besten Operators für den Anfang

Ich werde hier nur die Basis-Operators empfehlen, da die DLC-Operator doch eine Stange Geld kosten und man sich als Einsteiger nicht unbedingt direkt den Season Pass oder die alten Operator mit echtem Geld kaufen möchte.

Angriff: Sledge, Ash und Thermite

Sledge ist der simpelste Opertor im ganzen Spiel: Ein Mann, ein Hammer und viel Action. Mit dem Hammermann ist man immer gut gerüstet, da man sher schnell Fenster, Türen und auch vor allem Falltüren öffnen kann. Ausserdem kann man mit Sledge auch an verstärkten Wänden oft den obersten, teilweise nicht verstärkten Abschnitt zerstören, was gute Sichtlinien ergeben kann. Seine L85A2 (Sturmgewehr) ist ziemlich gut und teilt vor allem viel Schaden aus, während die SMG-11 als Sekundärwaffe die beste Nebenbewaffnung im Spiel darstellt.
Ash hingegen kann effizient alle Türen und Fenster, sowie nicht verstärkte Wände aus der Distanz öffnen, was sie einerseits am Anfang der Runde gefährlich machen kann. Ausserdem ist sie als leicht gepanzerte Angreiferin sher gut für schnelle Rushs geeignet. Ich bevorzuge die G36C, da sie doch deutlich präziser ist als die R4-C, doch welche Waffe einem besser gefällt ist Geschmackssache.
Der gute Thermite hat offensichtlicherweise eine Thermitladung mit sich, welche ihn verstärkte Wände und Türen öffnen lässt und somit Gegner oft in eine neue Deckung zwingen kann.Zu der Bewaffnung braucht man nicht viel sagen, auch hier empfehle ich das 556xi und nicht die Schrotlinte, da man als Aingreifer selten eine Schrotflinte gebrauchen kann. Auch wenn das 556xi relativ viel Rückstoss besitzt, ist es immer noch brauchbar.

Hammertime: Sledge greift schnell und hart an

Verteidigung: Rook, Mute und Castle

Rook ist schnell erklärt: Rüstungspaket absetzen, Rüstung nehmen, den Raum verstärken und sich verschanzen. Dementsprechend nehme ich hier den mobilen Schild mit und rüste mich mit der MP5 aus. Auch eine persönliche Vorliebe, doch die MP5 trifft einfach und das auch gut, weshalb sie mich überzeugt hat.
Mute platziert am Anfang der Runde seine Jammer, welche Drohnen aufhalten und lässt sie dann entweder in Position oder verteilt sie zumindest teilweise an Wänden, um Sprengladungen zu stoppen. Wichtig: Stellt den Störsender nicht zu nahe an Bandits Schockdraht, da dieser den Störsender zerstört. Das gilt auch für Kapkans Fallen, doch Kapkan ist vor allem auf fortgeschrittenerem Niveau nicht mehr nötig. SOnst gibt es nicht viel zu sagen: Die MP5K leistet gute Arbeit, doch wer gerne etwas offensiver ist kann auch die M590A1 einpacken, welche als Schrotflinte doch ganz ok ist.

Castle trifft man mittlerweile eher selten an, da viele in nicht mehr wirklich schätzen. Doch Castles Panzerplatte hat zwei zentrale Aufgaben, welche doch über Sieg oder Niederlage entscheiden können: Einerseits blockiert sie die Sichtlinien und ist dabei kugelsicher (ausser gegen Glaz) und zum anderen kann sie Gegner sehr gut ausbremsen. Wenn Gegner an der Panzerplatte Sprengladungen anbringen, sind sie sehr exponiert für Roamer, wodurch ein Angriff schnell abgewehrt werden kann. Hierbei ist natürlich Team-Absprache wichtig. Ob man nun Sturmgewehr oder Schrotflinte ausrüstet ist eine Geschmackssache, doch ich kann behaupten, dass die UMP45 doch den ein oder anderen Sieg durch ihr gutes Handling schon gerettet hat.

-->